Glögg – Geheimnisse rund um den schwedischen Glühwein

In Schweden trink man Glögg statt Glühwein, aber das wusstest du bestimmt schon. Ab dem ersten Advent und bis nach Silvester trinkt man bei feierlichen Anlässen Glögg zusammen mit Freunden. Und spätestens im Dezember finden die Schweden viele Gelegenheiten dazu. Vor Weihnachten werden viele Kerzen angezündet und es gibt etliche Weihnachtsfeiern von Betrieben, Vereinen und noch dazu der Lucia-Tag.

Glögg gibt es in verschiedenen Varianten, von alkoholfrei bis ca. 15% Alkoholgehalt. Ich spreche hier vom fertigen Glögg, den es zu kaufen gibt. Selbst kannst du natürlich noch stärkeren Glögg herstellen. Alkoholfreier und bis 2,25% Alkoholgehalt kannst du in den normalen Lebensmittelgeschäften kaufen. Alles was mehr Alkohol enthält, musst du bei Systembolaget kaufen.Auf den Weihnachtsmärkten wirst du nur den alkoholfreien Glögg finden. Es ist verboten Alkohol draußen zu verkaufen.

Wie trinkt man Glögg?

Viele machen ihren eigenen Glögg nach Familienrezept. Damit können sie ihren eigenen geschmacklichen Vorlieben nachgehen. Ursprünglich wurde Glögg nur mit Zimt, Nelken und Kardamom gewürzt, aber die letzten Jahre kamen viele neue Varianten dazu. So macht sogar Systembolaget bei diesem Trend mit und kreiert, neben dem klassischen Geschmack, jährlich eine neue Sorte von Glögg. Dieses Jahr ist es Limone, 2017 war die Geschmacksnote Mango, Kreuzkümmel und Chili.

Ursprünglich wurde der Wein in der kalten Jahreszeit erhitzt und mit Gewürzen angereichert, um schlechten Wein trinkbar zu machen. Die Gewürze sollten auch eine heilende Wirkung haben, vor allem gegen Husten.

In Schweden trink man Glögg aus kleinen Tassen, etwas größer als eine Espressotasse. Wenn du es richtig machen möchtest, nimmst du zuerst einige Rosinen und ein paar geschälte Mandeln in die Tasse und schenkst dir dann deinen Glögg ein. Es gibt für das Glöggtrinken extra angefertigtes Geschirr, kleine Tassen, Schälchen für Rosinen und Mandeln und einen Topf mit Stövchen, um das ganze warm zu halten. Dazu schmecken Pepparkakor (Spekulatius) phantastisch und am Lucia-Tag natürlich Lussekatter.

Glögg selber machen

Möchtest du deinen eigenen Glögg machen, findest du ein Rezept unten. Wenn dir weniger Alkohol lieber ist, kannst du die Gewürzmischung mit Wasser ansetzen. Wichtig ist, dass du diese mindestens vier Tage stehen lässt, damit die Gewürzmischung ihren Geschmack richtig entfalten kann.

Glögg

• 1 Zimtstange
• 6 ganze Gewürznelken
• 1 Stück Ingwer (ca. 4 cm)
• 1 Teelöffel Kardamomsamen
• Schale einer Orange
• 100 ml Rosinen
• 20 cl Portwein
• 75 cl einfacher Rotwein
• 100 g Zucker

Die Zimtstange mit den Gewürznelken, Ingwer in kleinen Würfel, Kardamom, Orangenschale und Rosinen in einen Topf geben. Den Portwein darüber gießen und bis ca. 70°C aufwärmen. Abkühlen lassen und in eine Dose mit verschließbarem Deckel umfüllen. Die Dose vier Tage ruhen lassen. Während dieser Zeit ab und zu schütteln, damit die Gewürze nicht austrocknen.

Die Flüssigkeit durch einen Sieb in einen Topf zusammen mit dem Rotwein und den Zucker geben. Vorsichtig erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat. Darf nicht kochen. In saubere Flaschen umfüllen und kühl aufbewahren. Der Glögg ist ca. drei Monate haltbar.
Beim Servieren den Glögg erhitzen und mit Rosinen und geschälte Mandeln reichen.

Eine alkoholfreie Variante

gibt es auch:

• 1 Liter Traubensaft
• 1 Teelöffel Kardamomsamen
• 1 Zimtstange
• Schale einer Orange
• 10 Gewürznelken
• En kleines Stück Ingwer

Kardamomsamen und Gewürznelken in einem Mörser leicht aufbrechen
Orangenschale und Ingwer in kleine Stücke zerteilen
Alle Zutaten in einen Kochtopf geben und erhitzen. Bei schwacher Hitze ca. eine Stunde köcheln lassen. Die Gewürze mit Hilfe eines Siebs herausfiltern und fertig ist das Getränk.

Lasst es Euch schmecken!

CATEGORY: Essen

Related items

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um das Nutzererlebnis der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu. Weitere Informationen findest du