Wie gut sind schwedische Rastplätze?

Ist es nicht schön, stundenlang mit dem Auto unterwegs zu sein, ohne das Licht von lästigen Dränglern zu sehen oder in einen Stau hineinzufahren? In Schweden kannst du das erleben.  Dort fährst du Kilometer nach Kilometer und siehst womöglich nicht einmal ein anderes Auto. Manchmal wäre es schön, zur Abwechslung ein Auto zu sehen und nicht nur Wald, Wald, Wald…

Und plötzlich merkst du, du musst dringend anhalten. Wenn du auf einer kleinen Landstraße unterwegs bist, kannst du einfach seitlich heranfahren, aber auf der Autobahn solltest du einen Rastplatz aufsuchen.

Service

 

In Schweden gibt es über 300 offizielle Rastplätze, die staatlich angelegt und betrieben sind. Die Ausstattung ist natürlich etwas unterschiedlich, aber alle sind behindertengerecht. Die Toiletten sind kostenfrei und außerdem gibt es immer Sitzplätze mit Tischen, Informationstafeln und Mülltonnen. Bei einigen gibt es ein kleines Café und manchmal auch eine Tankstelle.
Während der Hochsaison (Mitte Juni bis Mitte August) werden die Anlagen zwei mal täglich gereinigt, den Rest des Jahres nur einmal. Bis jetzt hatte ich keine schlechte Erfahrung mit schmutzigen Toiletten oder übervollen Mülltonnen.
Die kleineren Landstraßen haben auch Rastplätze, aber diese sind privat angelegt und sind mehr naturbelassen, sind also selten Behindertengerecht.

Die Rastplätze sind für die kleine Pause unterwegs gedacht, aber du dürftest 24 Stunden hier stehen bleiben und übernachten, egal ob mit Zelt oder Wohnmobil. Die Regeln für offenes Feuer und Müllentsorgung müssen natürlich gefolgt werden.

Die Schweden nehmen es mit der Mülltrennung bekanntlich sehr ernst. Auf den Rastplätzen gibt es oft ein kleines Häuschen mit verschiedenen Öffnungen, für unterschiedliche Abfälle. Alles schön beschriftet, meistens in mehreren Sprachen. Das solltest du respektieren und nicht dein Müll wahllos irgendwo hineinwerfen. Sonst machst du dich sehr unbeliebt.

Informationen für die Reiseplanung

 

Falls du mit dem Wohnmobil unterwegs bist und etwas länger halt machen möchtest, findest du auf der Campingseite eine Karte über Stellplätze. Leider gibt es die Seite nur auf Schwedisch, aber die Suchfunktion läuft über eine Karte und ist nicht kompliziert.

Wenn du möchtest, kannst du dich schon vor deine Reise über Rastplätze informieren. Trafikverket hat eine Karte mit den Rastplätzen und jeweiliger Ausstattung herausgegeben.  Leider gibt es diese noch nicht als App. Wer eine App braucht, kann zwischen ein paar kostenpflichtige wählen. Ich selbst habe noch keine Erfahrung damit gemacht aber die Bewertungen für alle sind gut. Hier musst du selbst ein bisschen recherchieren und sehen welche zu deinen Bedürfnissen am besten passt.

Hier zeige ich zwei von meinen Favoriten an der E4:

Laganrasten

 

Dieser Rastplatz liegt direkt am Fluß Lagan, ziemlich genau zwischen Halsingborg und Jönköping. Der RAstplatz wurde vor ein paar Jahren neu angelegt. Es gibt Sitzgelegenheiten direkt am Wasser oder man läuft en paar Meter auf dem Pfad am Wasser entlang. Voll ist es hier eigentlich nie.

Blick auf dem Fluss Lagan

 

 

Brahehus

 

Eine meiner Favoriten an de E4 ist der Rastplatz Brahe Hus, oberhalb des Vättern-Sees auf der östlichen Seite. Hier ist immer viel los, trotzdem findest du immer einen freien Tisch mit schönem Seeblick. Die kleinen Mitfahrer können sich auf einem Spielplatz austoben und die älteren dürfen die Beine auf dem Weg zu ca. 200 m entfernten Burgruine Brahehus strecken. Von hier hast du einen wunderschönen Blick auf den See Vättern mit der Insel Visingsö.

Ruine Brahehus, ein Rastplatz in Schweden

Ruine Brahehus

An diesem Rastplatz gibt es eine Tankstelle und ein Restaurant mit gutem Essen zu anständigen Preisen. Hier kannst du in einem Schauladen sehen, wie die berühmten „Polkagrisar“ hergestellt werden und natürlich einige für die Weiterfahrt kaufen.

In Schweden mit dem Auto unterwegs zu sein, ist sehr entspannt. Du musst nur daran denken, dass die Entfernungen zwischen Rast- und Tankstellen größer ist als in Deutschland, vor allem je weiter nördlich du bist.
Jetzt kannst du erholt weiterfahren!

CATEGORY: Reisen

Related items

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um das Nutzererlebnis der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu. Weitere Informationen findest du